George Hinges linguistische
und philologische Studien

 

 

glōssa.dk

Dansk | Deutsch | English | ‘Ελληνιστί | Latine

über mich selbst

Ich bin 45 Jahre alt und wohne mit meinem Mann Jakob in Vejlby, einem Vorort nördlich von Århus, zusammen. Im Alltag arbeite ich als apl. Professor (dänisch: „Lektor“) für klassische Philologie an der Universität zu Aarhus, Institut for Kultur og Samfund . Mein Vorname wird auf Englisch, meine Nachname aber auf Dänisch ausgesprochen (d.h. ['dʒɒ:dʒ 'heŋə]) – es ist keine Affektiertheit, sondern nur eine komplizierte Tatsache, die meine nicht weniger komplizierten Familienverhältnisse widerspiegelt.

Außer meiner Leidenschaft für Sprache interessiere ich mich auch noch für Theologie, Philosophie und Politik, falls es glaubwürdig ist, dass diese drei Pferde tatsächlich unter einem Joch gehen können. Ich vertrete deswegen auch eine (gelegentlich wohlbegründete, aber immer wohlargumentierte) Meinung über das meiste: Ich bin Sozialdemokrat und glaube nicht, dass ein Gegensatz zwischen Ideologie und Pragmatismus bestehen soll. Ich bin Christ und glaube nicht, dass eine liberale Weltanschauung im Widerspruch mit Gott sein soll. Wenn man sich auber traut, die Wahrheit als einen Eigennamen zu verwenden, sollte man nicht einen Schlusspunkt, sondern einen Doppelpunkt nach dem Wort setzen.

Forschungsprofil

Ich studiere jetzt die Beziehung zwischen Sprachentwicklung und Identität und, auf welche Weise sie in der Forschung dargestellt wird. Nachdem ich im Jahre 2001 über die Sprache des altspartanischen lyrikers Alkman promoviert hatte, habe ich Herodots Skythenbild studiert, und später befasste ich mich mit einer rhetorisch-linguistischen Untersuchung der römischen Briefschreibung.